Besenreiser sind kleine oberflächliche Venen, die netz-oder fächerförmig sind. Die Venen liegen direkt in der oberen Hautschicht und werden oft als kosmetisch störend empfunden. Besenreiser treten hauptsächlich an den Beinen auf und  können Folge einer angeborenen Veranlagung sein oder infolge einer Stauung im Venensystem entstehen. In diesem Fall büßen die feinen Äderchen durch permanent erhöhten Druck im Laufe der Zeit ihre ursprüngliche Elastizität ein. Die Venen weiten sich und werden als rot-bläuliche geschlängelte Gefäßstrukturen sichtbar.

In einigen Fällen können diese Ausdruck einer tiefer liegenden Venenschwäche sein. Eine Ultraschalluntersuchung kann dies schmerzlos klären.

In der Regel werden Besenreiser direkt in der Ordination mittels einer Verödung behandelt,  kleinere Besenreiser können auch mit einer speziellen Laserbehandlung unsichtbar gemacht werden. Bei der Verödung dieser kleinsten Venen (Mikrosklerotherapie) wird ein geeignetes Verödungsmittel direkt mittels feinsten Nadeln in die Besenreiser eingespritzt, welches im behandelten Gefäß über eine induzierte Entzündung der Venenwand zum Gefäßverschluss und in Folge zu einem Verschwinden der behandelten Besenreiser führt. Die Behandlung erfolgt in unseren Ordinationsräumlichkeiten und ist in der Regel nicht wesentlich schmerzbehaftet. Alternativ kann einer feiner Schaum in die Venen eingespritzt werden, sollten diese bereits etwas größer sein.

Besenreiser sind  eher als ein kosmetisches Problem anzusehen. Hingegen stellen Krampfadern ein potentielles Gesundheitsrisiko dar.

 

Gerne beantworten wir Ihnen Ihre Fragen und beraten Sie auf dem Weg zurück zu schönen, gesunden  Beinen.